Häufige Fragen zu Großväterland

Allgemeines

Was ist Großväterland genau?

Das steht alles im Beitrag Leitfaden und in den Informationen für Einsteiger.

Außerdem haben wir das folgende Informationsvideo dazu veröffentlicht:

Warum der Zweite Weltkrieg?

Für uns sind die Erinnerungen und Erzählungen unserer Großeltern noch präsent und wir möchten sie noch einmal zu Wort kommen lassen. Außerdem wollen wir über das Medium Comic auch jüngeren Generationen, die meist keinen direkten Kontakt mehr mit Zeitzeugen hatten, einen wichtigen Einblick in die Vergangenheit ihrer Vorfahren geben.

Wieso Comic?

Das erklären wir in diesem Blog-Artikel genauer. Mit der Entscheidung für das Medium Comic folgen wir einer Tradition des geschichtlichen und dokumentarischen Comics, das durch Werke wie Maus von Art Spiegelmann, Elender Krieg von Tardi, Die Mauer von Maximilien Le Roy oder Alan’s War von Emanuel Guibert begründet und geprägt wurde.

Okay. Kann ich mal was sehen?

Ja!

Großväterland-E01-P2

Fragen zur Organisation und Finanzierung

Und was war Crowdfunding noch mal?

Crowdfunding ist eine moderne Finanzierungsform, mit der wir unser Projekt grundfinanziert haben. Man konnte ein Produkt kaufen, noch bevor es produziert wird. So bekommen wir Sicherheit und können direkt mit der Arbeit anfangen. Die eigentliche Crowdfunding-Kampagne ist erfolgreich abgelaufen. Es können aber weiter Bücher und alle anderen Perks bestellt werden.

Was genau bekomme ich denn für wie viel Geld?

Eine ausführliche Antwort mit allen Paketen findest Du in diesem Beitrag.

Ich möchte Euch helfen, Großväterland publik zu machen. Wie geht das?

Dafür haben wir alle Infos auf dieser Seite zusammengetragen..


 

Fragen zur Umsetzung und zum Inhalt

Wo erfahre ich mehr zu Großväterland?

Zunächst mal natürlich hier auf der Seite und im Blog. Wenn wir Dich regelmäßig auf dem Laufenden halten sollen, kannst Du Dich gerne für den Newsletter anmelden und das Projekt auf den üblichen Social Media Kanälen Facebook, Twitter und Google+ verfolgen sowie uns bei der Verbreitung unterstützen!

Wird es Großväterland auch auf Englisch geben?

Ja, auf jeden Fall! Um auch den internationalen Interessenten das Buch zugänglich zu machen, werden wir eine zweisprachige Version veröffentlichen.

Wie umfangreich wird das Buch werden?

Wir gehen aktuell von insgesamt 160 Seiten aus – also jeweils 80 pro Sprache. Die Comic-Episoden werden jeweils ca. 60 Seiten davon ausmachen. Auf den restlichen Seiten werden wir spannende und wichtige Hintergrundinformationen und historische Fakten zusammenstellen. Außerdem, deren Einverständnis vorausgesetzt, die Protagonisten hinter den Geschichten umfangreicher vorstellen.

Wann ist das Buch fertig?

Die Suche nach passenden Gesprächspartnern und die Befragung der Zeitzeugen startet direkt nach erfolgreichem Funding des Projekts und ist für das erste Quartal 2015 angesetzt.

Ab Frühjahr 2015 wird Markus mit dem Skripten und Zeichnen beginnen, und wir peilen die Fertigstellung von Großväterland bis Ende 2015 an. Während der ganzen Laufzeit des Projekts werden wir Euch hier mit aktuellen Infos und Bildern versorgen!


 

Fragen zu den Interviews mit Zeitzeugen

Ich kenne jemanden, der den Krieg miterlebt hat. Wie kann er Euch seine Geschichte erzählen?

Super! Wir freuen uns über Hinweise auf Zeitzeugen, die mit uns sprechen möchten!
Schicke doch eine kurze Mail mit Deinen Kontaktdaten an Hardinghaus info@grossvaeterland.de.

Wir werden die Wünsche und Vorstellungen der Erzählenden bezüglich der Veröffentlichung immer mit einbeziehen und auch Lösungen finden, wenn eine Anonymisierung gewünscht ist. Es geht uns in jeder Hinsicht um einen respekt- und verantwortungsvollen Umgang mit diesem wichtigen Thema.

Der Zeitzeuge, den ich kenne, möchte nicht mit fremden Menschen sprechen.

Das ist durchaus verständlich und sogar mit ein Grund, warum wir dieses Projekt überhaupt realisieren. Die Protagonisten müssen uns auf ganzer Linie vertrauen und merken, dass wir äußerst sensibel mit Daten und Informationen umgehen. Vielleicht können wir ihn mit Deiner Hilfe doch überzeugen! Gib uns bitte kurz unter info@grossvaeterland.de Bescheid und wir finden eine Lösung!

Wie läuft denn so ein Interview ab?

Uns geht es vor allem darum, die Erinnerungen der Menschen aufzufangen und niederzuschreiben. Wir nehmen uns viel Zeit und Ruhe, um mit unseren Interviewpartnern zu sprechen. Selbstverständlich geben auch wir ihnen die Zeit, die sie brauchen, um ihre Geschichten zu erzählen. Je weniger Alex dabei fragen muss und je mehr die Person von sich erzählt, desto besser. Ausgangsfrage ist eigentlich immer diejenige, die wir auch unseren Großeltern gestellt haben: „Wie war das damals im Krieg?“ Danach kommt es darauf an, wohin uns die Erzählungen selbst führen. Jede Story wird also sehr individuell sein!

Warum benutzt Ihr nicht die Quellen, die es in Filmen und Büchern gibt?

Erst mal kommt das nicht in Frage, weil diese Geschichten ja bereits erzählt wurden. Wir illustrieren neue, ganz persönliche Stories, die auf den Erinnerungen unserer Interviewpartner basieren. Markus sind in seinen Zeichnungen Details und Stimmungen äußerst wichtig, die oft in Büchern nicht wiedergegeben werden können.


 

Umgang mit der historischen, politischen und gesellschaftlichen Verantwortwung

Macht Ihr Euch keine Sorgen, Rechtsradikale mit dem Projekt anzuziehen?

Nein, denn in unseren Stories werden “Drittes Reich” und Zweiter Weltkrieg in keinster Weise glorifiziert. Im Gegenteil, unser Comic zeigt die Tragik, die durch den Irrglauben an eine falsche Ideologie entstanden ist, noch einmal sehr deutlich, wenn auch aus anderer Sicht!  Großväterland ist ein Anti-Kriegsbuch und ein Anti-Nazibuch. Wir sind uns dabei unserer historischen Verantwortung absolut bewusst und gehen in diesem Artikel genauer darauf ein. Wir werden sogar einen Teilbetrag des Crowdfunding-Erlöses einer gemeinnützigen Organisation spenden, die sich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit einsetzt!

Wie stellt Ihr sicher, dass der historische Kontext passt?

Wenn es um die historische Aufarbeitung der Geschehnisse geht und kontextuiert werden muss, haben wir mit Christian einen promovierten Historiker, der sich bestens mit den Hintergründen auskennt und der auch auf ein großes Netzwerk mit weiteren, spezialisierten Historikern, zum Beispiel Militärhistoriker, und Wissenschaftlern anderer Disziplinen zurückgreifen kann. Wir haben sogar noch einen Experten für das Forschungsfeld Geschichte im Comic zur Seite.


 

Sonstiges

Okay, Ich mache mit! Was nun?

Die Informationen findest Du alle im Leitfaden.

Ich habe noch eine Frage!

Na gerne doch!  Einfach eine E-Mail an info@grossvaeterland.de.

Unsere Telefonnummern findest Du unter Kontakt.